100 Jahre im Dienst von Kirche und Caritas

Die Pax-Bank feiert Jubiläum

100 Jahre Pax-Bank eG

Kein Ereignis steht für sich allein. Es ist eingebunden in die Beziehungen der Menschen, in Geschichte, Umfeld, Raum und Zeit. Dies gilt auch für die Gründung der Pax-Bank am 18. Oktober 1917. Ein Rückblick zeigt, dass sich der damalige Priesterverein Pax sich der Aufgabe stellte, den Klerus in den Notlagen des Lebens materiell zu unterstützen. So entstand der Wunsch nach einer selbständigen Standes-Darlehenskasse auf der Grundlage der genossenschaftlichen Prinzipien von Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung.

Seitdem sind hundert Jahre vergangen, aus der Gründerzeit mit Weltkrieg und Inflation, über Wiederaufbau und Konsolidierung, Aufschwung und Expansion entwickelte sich die Pax-Bank von einer traditionsbewussten Standesbank zu einer innovativen Universalbank. 

Dabei stand der Förderauftrag des kirchlichen und caritativen Bereichs immer im Mittelpunkt des Geschäftsmodells der Bank. Es prägt bis heute das Selbstverständnis unseres Instituts und ist mit der Erfolgsgeschichte der Pax-Bank eng verbunden.

Die Förderung von caritativen Organisationen wie Krankenhaus-, Alten-, Pflege- und Bildungseinrichtungen von Stiftungen, Orden und Bistümern, sind wesentliche Bausteine unserer Arbeit und damit das Zukunftskapital für unser Handeln. Das wissen auch unsere privaten Kunden sehr zu schätzen und identifizieren sich mit dem christlich nachhaltigen Wertekodex der Pax-Bank.

In die Vergangenheit schauen, heißt aber auch, die Zukunft bauen. Die Unternehmensgeschichte der Pax-Bank, geprägt durch den Grundsatz „christlich leben und handeln“, bildet das Fundament für Finanzdienstleistungen der Zukunft. Für digitale Innovationen genauso wie für die ganz besondere Kundenausrichtung, mit der sich die Pax-Bank seit 100 Jahren auszeichnet.

Der Vorstand