Tipps für Ihre Sicherheit

Die immer häufiger auftretenden Phishing-Mails, Trojaner und Viren beunruhigen zunehmend die Internet-Nutzer. Dabei besteht keinesfalls Anlass zu Panik oder Angst vor dem Umgang mit dem Internet. Durch Neugier oder Leichtfertigkeit bringen sich die oftmals unbedarft agierenden Internet-Nutzer meist unnötig selbst in Gefahr: Leicht wird beispielsweise ein Link in einer Mail angeklickt oder aus reiner Neugier der Anhang einer Mail geöffnet.

Mit den folgenden Tipps möchten wir Ihnen hier eine kleine Hilfe zum sicheren Umgang mit dem Internet und der Online-Filiale geben.

  • Wir informieren Sie regelmäßig auf unserer Internetseite www.pax-bank.de/sicherheit über aktuelle Sicherheitsthemen.
  • Als sichere Kommunikationskanäle zwischen Ihnen und der Pax-Bank sowie zum Schutz Ihrer persönlichen Daten haben wir folgende Kanäle definiert:
    • den elektronischen Postkorb in der Online-Filiale
    • unsere Internetseite, um Ihnen sicherheitsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen (s. oben)
    • Informationen über den Kontoauszug
    • schriftlich per Brief
    • die Sperrhotline 116 116 zur Sperrung von Karten (Erklärung s. unten)
    • das persönliche Beratungsgespräch
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit den gehärteten Browser VR-Protect, um die Online-Filiale zu nutzen.
  • Geben Sie PIN und TAN nie an Dritte weiter und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort sowie getrennt voneinander auf. Die Mitarbeiter der Pax-Bank werden Sie nie - weder per E-Mail noch telefonisch - nach diesen Daten fragen.
  • Ignorieren Sie jede Art von E-Mails, die Sie zu Eingaben sensibler Daten auffordern. Am besten, Sie löschen E-Mails, die Ihnen von unbekannten Absendern zugestellt werden. Schon das Öffnen solcher Mails birgt Risiken. Seien Sie besonders vorsichtig bei E-Mail-Anhängen!
  • Gehen Sie äußerst restriktiv mit persönlichen und sensiblen Daten im Internet um und vermeiden Sie deren Veröffentlichung. Laden Sie Software nur aus vertrauenswürdigen Quellen im Internet herunter.
  • Sie sollten Ihren Rechner durch eine Firewall und ein Antivirenprogramm schützen. Diese sollten durch Updates jeweils immer auf dem neuesten Stand gehalten werden.
  • Halten Sie auch das Betriebssystem immer auf dem aktuellsten Stand: Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob der Hersteller Ihres Betriebssystems Sicherheitsupdates für Sie zur Verfügung stellt.

Bitte beachten Sie, dass die Liste lediglich einen Vorschlag unsererseits darstellt und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Mit einem gesunden Maß Skepsis und Vorsicht sowie den oben genannten Sicherheitstipps reduzieren Sie das Risiko im Umgang mit dem Internet auf ein Minimum.

Bei Verdacht auf Missbrauch Ihres Onlinebanking-Zugangs oder Ihrer Karte können Sie eine Sperre über den bundesweit einheitlichen Sperr-Notruf 116116 veranlassen. Der Sperr-Notruf ist über das Festnetz gebührenfrei erreichbar und steht Ihnen täglich 24 Stunden zur Verfügung.

Für die Entsperrung Ihres Online-Zugangs wenden Sie sich bitte an Ihren Berater.

Auch bei sonstigen Fragen und Anregungen rund um das Thema Online-Filiale stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie Ihre Fragen auch an unsere Serviceline unter der Telefonnummer 0251 / 7133-5100 richten.

Wir hoffen, dass wir mit diesen Tipps einen kleinen Beitrag zu Ihrer Sicherheit leisten können.