Katholische Familienstiftung für Soldaten

Wenn Eltern in den Einsatz gehen

Die wenigsten können sich vorstellen, was es für Familien bedeutet, wenn Mama oder Papa als Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz sind. Die Katholische Familienstiftung für Soldaten unterstützt die Familien in dieser herausfordernden Situation, gefördert von der Pax-Bank.

3.600 Bundeswehrsoldaten sind derzeit im Auslandseinsatz, unter anderem in Afghanistan, Irak, Mali, Sudan und Syrien. Für die meisten Menschen klingt das sehr abstrakt. Sie wissen aus den Nachrichten, dass in diesen Regionen teilweise Krieg herrscht und die humanitären, wirtschaftlichen sowie politischen Verhältnisse äußerst instabil sind.

Sehr konkret ist das Geschehen hingegen für die Familien der Soldaten, wenn der Partner oder die Partnerin, Papa oder Mama für vier bis sechs Monate ins Krisengebiet zieht. Der Partner und das Elternteil werden in dieser Zeit stark vermisst, hinzu kommen Ängste, dass während des Einsatzes etwas passiert. Zudem muss der andere Elternteil die alltäglichen Belastungen alleine auf sich nehmen. Genau hier setzt die Arbeit der Katholischen Familienstiftung für Soldaten an. Sie hilft Soldatenfamilien, indem sie finanzielle Mittel für die Familienarbeit der Katholischen Militärseelsorge in der Bundeswehr, der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e. V. (KAS) sowie der Familienforschung des Zentralinstituts für Ehe und Familie in der Gesellschaft an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt zur Verfügung stellt.

Diese Partner werden bereits präventiv tätig. So bietet die KAS zum Beispiel Seminare an, in denen sich Soldatenfamilien untereinander vernetzen können, um sich über Probleme auszutauschen und während des Einsatzes gegenseitig zu unterstützen. Eine Arbeit, die auch die Pax-Bank gerne fördert. "Die vielen guten Projekte der Stiftung für die Familien liegen mir sehr am Herzen, weil sie sich gezielt um die Menschen kümmern, die nie in der Öffentlichkeit stehen, aber durch die Abwesenheit der Soldatinnen und Soldaten während der Auslandseinsätze stark beeinträchtigt sind", sagt Christian Hartmann, Filialdirektor der Pax-Bank Berlin, der sich auch persönlich als Beirat der Stiftung engagiert.

Um ihre wichtigen Angebote für Soldatenfamilien finanzieren zu können, hat die Katholische Familienstiftung im Mai auf der Crowdfunding-Plattform der Pax-Bank www.wo2oder3.de das Crowdfunding-Projekt "Paare stark für den Einsatz" gestartet. Es dient einer Maßnahme,
die Paare auf die Trennungssituation vorbereitet. Eine Woche lang werden sie im Berliner KAS-Familienzentrum intensiv von Familientherapeuten und -pädagogen begleitet.

"Unsere Soldatinnen und Soldaten leisten in den Auslandseinsätzen unter teilweise extremen Bedingungen einen hervorragenden Dienst für unsere Gesellschaft", sagt Rainer Krotz, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. "Dabei nehmen sie längere Trennungsphasen von ihren Familien, Partnern und Freunden in Kauf. Eine gezielte Vorbereitung hilft, damit die Partnerschaft diese Trennungszeiten schadlos überstehen kann."

Spenden auch Sie für Soldatenfamilien Noch bis zum 3. August 2018 können Sie das Projekt »Paare stark für den Einsatz« auf der Crowdfunding-Plattform der Pax-Bank unterstützen.
Liegen bis dahin Spendenzusagen von mindestens 5.000 Euro vor,ist das Projekt finanziert und die Spenden werden eingezogen. Die gesamte Maßnahme hat einen  Finanzierungsbedarf in Höhe von 20.000 Euro. Weitere Geldmittel kommen aus Sponsoring
und Benefizveranstaltungen.