Ermutigung

Elisabeth-Preis

Zum 20. Mal hat die CaritasStiftung im Erzbistum Köln Mitte November den Elisabeth-Preis für herausragendes soziales Engagement vergeben. Unterstützt wurde die Preisverleihung von der Pax-Bank.

Ermutigung: Elisabeth-Preis - Foto: Elisabeth Schomaker/dreipunktdrei

Foto: Ermutigung: Elisabeth-Preis - © Elisabeth Schomaker/dreipunktdrei

"Gewaltlos.de", ein Internetprojekt des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Köln für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen, ist mit dem diesjährigen Elisabeth-Preis der CaritasStiftung im Erzbistum Köln ausgezeichnet worden. Der professionell moderierte Chatroom biete den Frauen einen "leicht zugänglichen und geschützten Raum", um von ihren Gewalterfahrungen zu berichten, lobte die Jury. Zudem werden Frauen hier nicht einfach weitervermittelt, sondern online beraten – so lange, bis sie sich trauen, außerhalb des Internets Hilfe zu suchen.

In der Kategorie "jung + engagiert" ging der erste Preis an die Initiative "Recht auf Spiel" der Grevenbroicher Flüchtlingshilfe. Mit Sport- und Freizeitangeboten, Bildungs- und Alltagshilfen wollen die Jugendlichen für eine bessere Integration von Flüchtlingen sorgen. "Der Elisabeth-Preis würdigt Menschen, die die Hände nicht in den Schoß legen, die sich ein Herz fassen und anpacken", lobte Hans-Bernd Kloth, Vorstandsmitglied der Pax-Bank, im Gespräch mit Moderator Tom Hegermann. Die Preisverleihung zu unterstützen sei für die Bank Ehrensache. "Wir wollen damit auch andere Menschen ermutigen, sich zu engagieren", betonte Kloth.