Pax-Bank Preis 2019

Schwester Carol Cooke Eid ist die neue Preisträgerin

Gastfreundschaft als Schlüssel zum Dialog

Der Förderpreis der Pax-Bank für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des interkulturellen und interreligiösen Dialogs zwischen Christen und Muslimen geht an Sr. Carol Cooke Eid für Ihr Wirken im Umfeld des Bürgerkriegs in Syrien.

Vorstandsmitglied Hans-Bernd Kloth und Sr. Carol Cooke Eid bei der Preisverleihung

Bild: Sr. Carol Cooke Eid und Vorstandsmitglied Hans-Bernd Kloth bei der Preisverleihung

Berlin, 23.Mai 2019

Schwester Carol Cooke Eid ist anlässlich des Iftar-Empfangs der Katholischen Akademie in Berlin mit dem Pax-Bank Preis 2019 ausgezeichnet worden. Die seit 2005 gemeinsam mit der Georges Anawati-Stiftung verliehene Auszeichnung würdigt alljährlich das außerordentliche Engagement im interkulturellen und interreligiösen Dialog zwischen Christen und Muslimen.

Die Laudatio hielt Professorin Dr. Angelika Neuwirth, Inhaberin des Lehrstuhls für Arabistik an der Freien Universität Berlin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse für ihre Verdienste um die kulturelle Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Libanesischen Republik.

Schwester Carol ist maronitische Christin und lebt in Syrien, im Kloster des Heiligen Moses von Abessinien, Deir Mar Musa al Habashi, welches im 5. Jahrhundert erbaut wurde. Es ist seit dem Ende des 20. Jahrhunderts dank des italienischen Jesuitenpaters Paolo Dall´Oglio die Wirkungsstätte einer Gruppe von Männern und Frauen, die sich um die Annäherung zwischen Christen und Muslimen bemühen, auch unter der wachsenden Bedrohung des islamischen Staates. Schwester Carol Cooke Eid lebt in dieser monastischen Gemeinschaft und verbindet Studium, Spiritualität und Praxis in einzigartiger Weise. Als Psychologin, christliche Theologin, Ordensfrau und Islamwissenschaftlerin engagiert sie sich im Umfeld des Bürgerkriegs in Syrien und im Irak für Geflüchtete.

Ihr Wirken im Kloster beschreibt Schwester Carol so: „Wenn ich in einem einzigen Satz Mar Musa definieren sollten, würde ich sagen, dass es eine Werkstatt ist, wo man im Alltag, bei aller religiösen Verschiedenheit, das Zusammenleben und sogar die Brüderlichkeit lernt.“  Für die Ordensgemeinschaft sind die Gastfreundschaft der Schlüssel und der Weg zum Dialog und die Beziehung zwischen Verschiedenen. Schwester Carol: „Der wahre Dialog lässt den Anderen so sein, wie er ist, respektiert sein Werte, sorgt für ihn, erkennt, dass auch der Andere eine Wahrnehmung der Wahrheit besitzt, von der ich lernen kann, die Geschenk für mich ist.“

Der Iftar-Empfang der Katholischen Akademie in Berlin bildete den Rahmen für die Preisverleihung der Pax-Bank und ist ein Zeichen von Gastfreundschaft und Wertschätzung zwischen Christen und Muslimen. „Schwester Carol Cooke Eid lebt in der Gemeinschaft Mar Musa al Habashi in beeindruckender und einzigartiger Weise eine christliche Spiritualität, die eine bewusst innere Verbindung zum Islam sucht“, würdigte Hans-Bernd Kloth, Vorstand der katholischen Pax-Bank, den Einsatz der Preisträgerin als Brückenbauerin zwischen Christen und Muslimen. Das Fastenbrechen im Fastenmonat Ramadan sei dabei ein wertvoller Moment der Begegnung und des Austausches über die Grenzen der Religionen hinweg.