Das Pax-Vermögens-Konzept

Eine angemessene Rendite zu erzielen ist nicht leicht in Zeiten niedriger Zinsen und volatiler Märkte. Mit dem Pax-Vermögens-Konzept unterbreiten wir unseren Kunden ein Angebot, mit dem sich stabile Erträge generieren lassen. Die Vermögensverwaltung ist fondsbasiert. So lässt sich schon bei kleineren und mittleren Vermögen eine breite Streuung erreichen.

Die aktive Steuerung der Vermögensanlage ermöglicht gegenüber dem eher statischen  Beratungsdepot ein besseres Rendite-Risikoprofil. Und nicht zuletzt: Das Pax-Vermögens-Konzept ist nicht nur für Großanleger. Wir bieten die fondsbasierte Vermögensverwaltung schon ab einer Einlage von 50.000 Euro an.

Alles aus einer Hand: Chancen nutzen, Risiken begrenzen

Ja Aktives Management Ja Ausführliches Reporting
Ja Ethisch-nachhaltige Produkte
Ja Risikosteuerung
Ja Volle Transparenz Ja Betreuung
Pax-Vermögens-Konzept - Welche Strategien stehen zur Auswahl?

Investmentphilosophie: Werteorientiertes Vermögensmanagement

  • Transparenz durch Festschreibung einer klaren Umsetzungsstrategie
  • Nutzung moderner Datenanalyse kombiniert mit Kenntnissen sowie Erfahrungen von Portfoliomanagern und Kundenberatern
  • Fokus auf einen möglichst stabilen Verlauf und Teilhabe an den Märkten, keine Benchmarkorientierung
  • Langfristige Ausrichtung der Vermögensverwaltung
  • Internationale Ausrichtung und breite Risikostreuung über viele Anlagesegmente, Regionen, Branchen, Einzeltitel und Laufzeiten
Pax-Vermögens-Konzept: Entscheidungsgremium Investmentkomitee
  • Einbeziehung von Kapitalmarktexpertise und Kundennähe
  • Regelmäßige Sitzungen und ad hoc bei Bedarf
  • Diskussion wirtschaftlicher Rahmendaten basierend auf quantitativen und qualitativen Faktoren
  • Entscheidung über die Gewichtung von Anlageklassen und Fondsauswahl
Pax-Vermögens-Konzept: Investmentprozess

Was sind die Vorteile?

  • Zeitersparnis durch Delegation der täglichen Anlageentscheidungen
  • Laufende aktive Steuerung innerhalb der Fonds sowie taktische Allokation der Fondsanlagen
  • Breite Streuung der Investition durch die Fonds über viele Anlageklassen, Regionen,
    Sektoren und Einzeltitel möglich (auch für kleinere Anlagebeträge)
  • Vereinfachte Verbuchung, da nur 10 bis 15 Fonds statt zahlreicher Einzeltitel mit entsprechenden Umsätzen und Ertragsbuchungen zu verarbeiten sind
  • Nutzung von günstigen institutionellen Anteilsklassen der Fonds
  • Erwerb ohne Ausgabeaufschlag
  • Geringeres Abschreibungsrisiko, da Wertschwankungen von Einzeltiteln innerhalb des Fonds sich teilweise ausgleichen und nur der Fondsanteilspreis bilanziert wird.