Die Pax-Bank hat in 2019 ein ökumenisches kooperatives Engagement zum Thema „Ökologische und menschenrechtliche Risiken in der Wertschöpfungskette der Automobilindustrie am Beispiel von Lithium, Platin und Kautschuk“ gestartet. Beteiligt daran sind neben der Pax-Bank der evangelische Arbeitskreis Kirchlicher Investoren (AKI), Brot für die Welt und Institut Südwind. Im Rahmen dieses Engagement-Projekts fanden in 2019 und 2020 bereits Gespräche mit Daimler, BMW, VW, Continental und BASF statt. Thema war jeweils die Verantwortung der deutschen Konzerne zur Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards entlang ihrer Lieferkette. Angesichts des Umbruchs zu mehr Elektromobilität fordern wir von den Konzernen Lieferkettentransparenz auch bei sogenannten Konfliktmineralien ein und verdeutlichen in dem Dialog die Perspektive der betroffenen Menschen in Ländern, die in den meisten Fällen als Hochrisikoländer einzustufen sind.