Europa für Bürgerinnen und Bürger

Europäisches Geschichtsbewusstsein - Projekte

Ziele

 

Allgemeine Programmziele:

  • Verbesserung des Informationsstands der Bürgerinnen und Bürger über die Vielfalt und gemeinsamen Werte der EU.

  • Maßnahmen zur Stärkung der gegenseitigen Toleranz insbesondere vor dem Hintergrund der Entstehung totalitärer Regime in der Geschichte der Europäischen Staaten.


Einzelziele:

  • Stärkung des Geschichtsbewusstseins und Sensibilisierung für die gemeinsame Geschichte und die gemeinsamen Werte sowie die Ziele der Europäischen Union, Förderung des Friedens, der europäischen Werte und des Wohlergehens ihrer Völker.

  • Für Projekte in dem Jahr 2016 werden insbesondere solche ausgewählt, die sich mit den historischen Schlüsselmomenten beschäftigen: 1936 Beginn des spanischen Bürgerkriegs, 1951 UN-Flüchtlingskonvention (Situation der Flüchtlinge in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg), 1956 Mobilisierung der politischen und gesellschaftlichen Kräfte in Mitteleuropa, 1991 Beginn der Jugoslawienkriege.


 

Zielgruppe

Das Programm richtet sich an alle Bürger der Europäischen Union.

Förderfähige Aktionen

Gefördert werden im Rahmen dieses Antrags die Projektkosten in Form eines Zuschuss. Die satzungsgemäßen Tätigkeiten müssen dabei den allgemeinen und den Einzelzielen des Programms dienen.

Prioritäten

Für das Jahr 2016 hat die Ausschreibung als Prioritäten formuliert:

  • Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung unter totalitären Regimen
  • Ausgrenzung und Verlust der Bürgerrechte in totalitären Regimen: Lehren für die Gegenwart
  • Demokratischer Wandel und Beitritt zur Europäischen Union
  • »Schlüsselmomente 2016«

 

Dauer

Der Förderzeitraum beträgt im Falle der Antragsbewilligung maximal 18 Monate.

Antragsberechtigte

Vereine und Verbände, Gedenkstätten, Denkmale, Museen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, religiöse Organisationen sowie lokale und regionale Behörden u.a. mit Sitz in einem der teilnahmeberechtigten Länder.

Förderfähige Länder und Partner
  • Die 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union
  • Albanien
  • ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien
  • Montenegro
  • Serbien

 

Die Projekte sollten eine deutliche europäische Dimension aufweisen, wobei transnationale Projekte bevorzugt werden.

EU-Zuschuss

Die Bewilligung erfolgt auf der Grundlage eines detaillierten Finanzplans.

Der Höchstbetrag der Finanzhilfe beträgt 100.000 EUR pro Projekt.

Antragsweg

Registrierung:

Alle Partner müssen sich zunächst einmalig in einem zentralen Portal der EU registrieren. Der Link lautet:

http://ec.europa.eu/education/participants/portal/desktop/en/home.html

Am Ende der Registrierung erhält die Einrichtung einen "Personal Identification Code" (PIC). Dieser PIC wird bei einer Antragstellung eingegeben und das Antragsformular übernimmt automatisch die hinterlegten Daten zur Einrichtung.

Antragstellung:

Anträge sind elektronisch bei der Exekutivagentur „Bildung, Audiovisuelles und Kultur“ in Brüssel einzureichen. Weitere Bestimmungen sind der jeweiligen Ausschreibung zu entnehmen.

Fristen

Letzte Antragsfrist war der 01.03.2016 (12:00 Uhr Brüsseler Zeit) für Projekte, die zwischen dem 31.08.2016 und dem 31.01.2017 beginnen.

 

 

 

 

Anmerkungen

Quelle: Kontaktstelle EfBB Bonn / EACEA Brüssel