Erasmus+ Jugend

Transnationale Jugendinitiativen

Ziele

Allgemeine Programmziele:

Förderung der internationalen Zusammenarbeit von Jugendgruppen.

Einzelziele:

Gemeinsame Planung, Umsetzung und Auswertung von eigenen neuen Projektideen.

Zielgruppe

Junge Menschen im Alter von 13 bis 30 Jahren, die in gemeinnützigen Organisationen oder als informelle Gruppen zusammengeschlossen sind. Im Falle von informellen Gruppen muss mindestens eine Person pro Gruppe volljährig sein, um als gesetzlicher Vertreter der Gruppe agieren zu können.

Förderfähige Aktionen

Transnationale Jugendinitiativen sind eine Sonderform der Strategischen Partnerschaften, deren Hauptmerkmal ist, dass junge Menschen ihre eigene Projektidee mit einer oder mehreren Partnergruppe(n) planen, umsetzen und auswerten. Bestandteile können sein:

  • Veranstaltungen zur Anregung von bürgerschaftlichem Engagement unter Jugendlichen zu europäischen Themen;
  • Projekte mit Nutzen für die lokale Gemeinschaft, insbesondere zur Unterstützung von Minderheiten, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund;
  • Künstlerische und kulturelle Aktivitäten;
  • Aufbau von internationalen Netzwerken;
  • Entwicklung und Trainings zum Thema „social entrepreneurship“.
Prioritäten
  • Förderung der sozialen Integration und des Wohlbefindens junger Menschen, insbesondere durch Projekte zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit (und durch Projekte für eine verstärkte Beteiligung junger Menschen an dem Programm);

  • Förderung gesünderer Verhaltensweisen, insbesondere durch Aktivitäten im Freien und durch Breitensport, um sowohl einen gesünderen Lebensstil als auch die soziale Integration zu begünstigen und die aktive Teilhabe junger Menschen an der Gesellschaft zu unterstützen;

  • verstärkte Aufklärung über die Unionsbürgerschaft und die damit verbundenen Rechte und Förderung der aktiven Beteiligung junger Menschen an europapolitischen Entscheidungen; einen besonderen Schwerpunkt bilden Projekte zur Förderung der Teilnahme an der Europawahl 2014, um junge Menschen zu einem Verhalten als informierte Bürger zu befähigen;

  • Entwicklung von Basis-und Querschnittskompetenzen wie z.B. unternehmerische Initiative, digitale Kompetenzen und Mehrsprachigkeit im Bereich Jugend, Nutzung innovativer und lernerzentrierter pädagogischer Konzepte und Entwicklung geeigneter Bewertungs-und Zertifizierungsmethoden auf der Grundlage der Lernziele;

  • Verbesserung der Einbeziehung von Informations-und Kommunikationstechnologien (IKT) in der Jugendarbeit und beim nichtformalen Lernen durch Unterstützung von Lernressourcen und Förderung des Zugangs zu freien Lehr-und Lernmaterialien (OER) im Jugendbereich, durch Unterstützung IKT-gestützter Unterrichtskonzepte und Bewertungsverfahren und Förderung der Transparenz der Rechte und Pflichten von Nutzern und Entwicklern digitaler Inhalte;

  • Förderung einer stärkeren Kohärenz zwischen verschiedenen Transparenz-und Anerkennungsinstrumenten auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene, um sicherzustellen, dass Kompetenzen und Abschlüsse auch grenzüberschreitend leichter anerkannt werden können.
Dauer

Gefördert werden Projekte von 6 Monaten bis maximal 2 Jahren.

Förderfähige Länder und Partner

34 Programmländer:

28 EU-Mitgliedsländer

FRY Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Türkei

Partnerländer:

In diesem Programm sind keine weiteren Länder als Partnerländer vorgesehen.

EU-Zuschuss

Das Programm fördert folgende Kostenarten:

  • Fahrtkosten
  • Vorbereitende Besuchskosten
  • Geistige Produkte
  • Aktivitätskosten
  • Außergewöhnliche Kosten (für Honorarkräfte,  Behinderte etc.)

Die Höhe ist abhängig von Land,, Art und Umfang der Aktivitäten. Die maximale Förderung beträgt 150.000 EUR pro Jahr bzw. 12.500 EUR pro Monat.

Antragsweg

Registrierung:

Alle Partner müssen sich zunächst einmalig in einem zentralen Portal der EU registrieren. Der Link lautet:

http://ec.europa.eu/education/participants/portal/desktop/en/home.html

Am Ende der Registrierung erhält die Einrichtung einen "Personal Identification Code" (PIC). Dieser PIC wird bei einer Antragstellung im Rahmen von ERASMUS+ eingegeben und das Antragsformular übernimmt automatisch die hinterlegten Daten zur Einrichtung.

Antragstellung:

Anträge sind elektronisch bei der Nationalagentur "Jugend für Europa" einzureichen. Weitere Bestimmungen sind der jeweiligen Ausschreibung zu entnehmen.

Fristen

2. Februar 2017, 12:00 Uhr (Brüsseler Ortszeit) für Projektbeginn zwischen dem 1.5. und dem 30.9. des gleichen  Jahres.

26. April 2017, 12:00 Uhr (Brüsseler Ortszeit) für Projektbeginn zwischen dem 1.8. und dem 31.12. des gleichen  Jahres.

4. Oktober 2017, 12:00 Uhr (Brüsseler Ortszeit) für Projektbeginn zwischen dem 1.1. und dem 31.5. des Folgejahres.

 

Anmerkungen

Quelle:  Deutsche Agentur für das EU-Programm „Jugend  in Aktion“