ERASMUS+ Jugend

Jugendbegegnungen

Ziele

Allgemeine Programmziele:

Förderung von Jugendbegegnungen zwischen Gruppen aus mindestens 2 Programm- oder Partnerländern.

Einzelziele:

Austausch über private, berufliche und nationale Hintergründe zum Zwecke des besseren Verständnisses der Unterschiede in der europäischen Vielfalt. 

Zielgruppe

Das Programm richtet sich an Jugendliche im Alter zwischen 13 und 30; die Teilnehmerzahl sollte pro Begegnung mindestens 16, höchstens 60 Personen sein.

Jede Gruppe muss von mindestens einer erwachsenen Betreuungsperson begleitet werden.

Förderfähige Aktionen

Gefördert werden bi-, tri-  und multilaterale Begegnungen.

Prioritäten

Multilaterale Begegnungen dürften gegenüber bilateralen Begegnungen bevorzugt werden.

Dauer

Gefördert werden Begegnungen von mindestens 5 und maximal 22 Programmtagen (ohne An- und Abreisetage).

Antragsberechtigte
  • gemeinnützige Organisationen oder Einrichtungen, Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs);
  • Europäische Jugend NROs;
  • Unternehmen in gesellschaftlicher Verantwortung;
  • soziale Unternehmen;
  • öffentliche Körperschaften auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene;
  • Vereinigungen von Regionen.
  • Europäische Zusammenschlüsse territorialer Zusammenarbeit
Förderfähige Länder und Partner

34 Programmländer:

28 EU-Mitgliedsstaaten

EFTA/EWR-Länder Island, Liechtenstein, Norwegen

EU-Kandidatenländer Türkei, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

Benachbarte Partnerländer (Regionen 1-4):

Westlicher Balkan (Region 1):

Albanien, Bosnien Herzegowina, Kosovo (unter UNSC Resolution 1244/1999), Montenegro, Serbien

Länder der Östlichen Partnerschaft (Region 2):

Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien, Ukraine, Weißrussland.

Südlicher Mittelmeerraum (Region 3):

Ägypten, Algerien, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Syrien, Tunesien, Palästina.

Russische Föderation (Region 4)

EU-Zuschuss

Das Programm fördert folgende Kostenarten:

  • Fahrtkosten
  • Vorbereitende Besuchskosten
  • Aktivitätskosten
  • Außergewöhnliche Kosten (für Honorarkräfte, Behinderte etc.)


Die Höhe der Zuschüsse ist abhängig von Land, Art und Umfang der Aktivitäten.

Antragsweg

Registrierung:

Alle Partner müssen sich zunächst einmalig in einem zentralen Portal der EU registrieren. Der Link lautet:

http://ec.europa.eu/education/participants/portal/desktop/en/home.html

Am Ende der Registrierung erhält die Einrichtung einen "Personal Identification Code" (PIC). Dieser PIC wird bei einer Antragstellung im Rahmen von ERASMUS+ eingegeben und das Antragsformular übernimmt automatisch die hinterlegten Daten zur Einrichtung.

Antragstellung:

Anträge sind elektronisch bei der Nationalagentur "Jugend für Europa" einzureichen. Weitere Bestimmungen sind der jeweiligen Ausschreibung zu entnehmen.

Fristen

2. Februar 2017, 12:00 Uhr (Brüsseler Ortszeit) für Projektbeginn zwischen dem 1.5 und dem 30.9. des gleichen Jahres.

26. April 2017, 12:00 Uhr (Brüsseler Ortszeit) für Projektbeginn zwischen dem 1.8 und dem 31.12. des gleichen Jahres.

4. Oktober 2017, 12:00 Uhr (Brüsseler Ortszeit) für Projektbeginn zwischen dem 1.1 und dem 31.5. des Folgejahres.

 

Anmerkungen

Quelle:  Deutsche Agentur für das EU-Programm „Jugend  in Aktion“