Nachhaltige Finanzierungen

Überblick Finanzierungen

Die Pax-Bank möchte als kirchliche Bank in ihrem Finanzierungsgeschäft genauso wie in ihrem Anlagegeschäft ihre besondere Verantwortung wahrnehmen und zu einer zukunftsfähigen Entwicklung für Gesellschaft und Umwelt beitragen. Die Pax-Bank finanziert vorrangig Projekte in den Bereichen Kirche, Caritas und Wohlfahrt, Gesundheits- und Sozialwesen, Bildung und Jugend, Wohnen und Immobilien sowie Umwelt- und Klimaschutz. Unsere institutionellen Kreditnehmer sind überwiegend kirchliche, gemeinnützige, soziale Institutionen und Vereine sowie Verbände, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts.

Stand: 31.12.2019
  • Firmenkunden: Freiberufler, Selbstständige, nicht-kirchliche Einrichtungen
  • Privatkunden: hier überwiegend Baufinanzierungen
  • Kirche, Caritas, Wohlfahrt: Pfarrgemeinden, Caritas-Einrichtungen, Orden, Hilfswerke, Verbände
  • Wohnen und Immobilien: Grundstücks- und Wohnungswesen, Immobilienfonds
  • Bildung und Jugend: Schulen, Kindergärten, Bildungseinrichtungen
  • Gesundheits- und Sozialwesen: Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime

Kredittransparenz

Gemeinsam mit unseren institutionellen Kunden finanzieren und investieren wir in Projekte, die einen Mehrwert und eine bessere Lebensqualität für die Gesellschaft schaffen und zum Erhalt der Umwelt beitragen. Deshalb berichten wir an dieser Stelle über die positiven Aspekte unserer Finanzierungen und machen somit transparent, für welche wichtigen Vorhaben unsere Kunden Kredite in Anspruch nehmen.

Gesundheits- und Sozialwesen

Lebenshilfe Neuss, Wohnhaus Weckhoven, Neuss

Die Lebenshilfe Neuss gGmbH bietet in ihrem Wohnhaus Weckhoven 24 Menschen mit geistigen Behinderungen in fünf Wohngruppen ein Zuhause. Durch den Umbau konnte erreicht werden, dass nunmehr alle 24 Bewohner/-innen in ihrem Zuhause über ein eigenes Zimmer mit angeschlossenem Bad verfügen. Die räumlichen Gegebenheiten und die Ausstattung in den Wohngruppen tragen dabei dem verstärkten pflegerischen Bedarf einiger Bewohner/-innen Rechnung, z.B. durch den Einbau von Deckenliftern sowie ein modernes Pflegebad. Zudem wurde die Möglichkeit geschaffen, dass Menschen, die eine zusätzliche demenzielle Veränderung erfahren, in ihrem gewohnten Wohnumfeld bleiben können.

Der Verein Lebenshilfe Neuss e.V. als Hauseigentümer wurde 1967 als Selbsthilfevereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung aus einer Elterninitiative gegründet. Heute gehören dem gemeinnützigen Verein mehr als 450 Mitglieder an: Menschen mit (geistigen) Behinderungen, deren Eltern, Angehörige, Freunde und Förderer. Die vielfältigen Dienstleistungen werden seit 2014 in einer gemeinnützigen GmbH erbracht, deren alleiniger Gesellschafter der Verein ist. Bei der Lebenshilfe Neuss gGmbH sind mehr als 550 Mitarbeiter/-innen im Einsatz, um Menschen mit primär geistiger Behinderung eine gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen.

Caritas Krankenhilfe Berlin e.V., Caritas-Hospiz Reinickendorf

Die Caritas-Krankenhilfe Berlin e.V. baut aktuell ein neues Hospiz in Berlin-Reinickendorf. Das neue Hospiz, das über 14 Plätze und zwei Gästezimmer verfügt, wird im Juni in Betrieb gehen. Der Neubau entsteht auf dem Gelände der Caritas-Klinik Dominikus und bezieht das denkmalgeschützte Katharinenhaus mit ein. Es ist damit das zweite katholische Hospiz im Erzbistum Berlin.

Die Caritas Krankenhilfe Berlin gGmbH ist zusammen mit dem Malteser-Werk Berlin e. V.  ein Zusammenschluss von hochqualifizierten und komplementären medizinischen Versorgungseinrichtungen (Krankenhäuser, MVZs, Wohnheime, Hospize, Akademie). Die Geschäftsbeziehung zur Pax-Bank besteht seit über 20 Jahren.

Katholische Altenpflege Eichsfeld gGmbH, St. Josefshaus in Niederorschel

Die KAPHE wird das Altenpflegezentrum "St. Josefshaus" in Niederorschel um 20 vollstationäre Plätze und eine barrierefreie Wohnung erweitern. Das Haus verfügt derzeit über 55 Pflegeplätze in 45 Einzel- und 5 Doppelzimmern. Nach erfolgtem Umbau sollen alle Doppel- in Einzelzimmer umgewidmet werden, sodass die Gesamtkapazität nach Fertigstellung 75 Plätze beträgt. Weiterhin wird der Erweiterungsbau um einen Kapellenneubau mit angrenzendem Gemeinschaftsraum ergänzt. Für die Umbaumaßnahmen werden Kosten i.H.v. 4 Mio. EUR veranschlagt.

Caritas Trägergesellschaft "St. Elisabeth gGmbH, St. Josefshaus in Nordhausen

Die CTE erweitert das Altenpflegezentrum St. Josefshaus in Nordhausen. Der Standort befindet sich vis-a-vis des bestehenden Hauses auf der Nordseite der Kranichstraße und der östlichen Domstraße auf dem Gelände der ehemaligen Dom-Brauerei im Sanierungsgebiet der Altstadt von Nordhausen. Der Neubau mit den 3 Gebäudeteilen A, B und C wird mittels einer Brücke über der Straße mit dem bestehenden Altenzentrum verbunden. Es entstehen im Neubau 36 Pflegeplätze in 3 Wohngruppen, die vorrangig für demenziell erkrankte Menschen genutzt werden können (Haus B). Daneben soll eine Tagespflege mit bis zu 15 Personen entstehen, da hier für den Standort Nordhausen ein besonderer Bedarf gesehen wird. Ergänzt wird das Konzept mit einem Quartierstreff für alle Generationen mitten in der Altstadt. Damit soll das Gebäude auch ein Treff- und Begegnungsort für Bürgerinnen und Bürger aus Nordhausen sein. Hierbei wird auch eine Physiotherapie, sowie ein Büro für den ambulanten Pflegedienst untergebracht (Haus C). Neben den stationären Plätzen sollen auch 7 Wohnungen für 8 Personen entstehen, mit entsprechenden Gemeinschaftsräumen, in denen eine Wohngemeinschaft verwirklicht werden kann. (Haus A) Die Gesamtkosten betragen 8,2 Mio. EUR.

Caritas-Werk St. Mainz gGmbH, Kath. Klinikum Mainz

Das Katholische Klinikum Mainz ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 4 zertifizierten Fachzentren und 15 weiteren Fachabteilungen. Hier werden jährlich 44.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Bei dem aktuellen Projekt handelt es sich um eine Finanzierung der Aufstockung von 3 Etagen im laufenden Betrieb, seit April 2018 wird die Fläche um 5.600 qm erweitert. Dies erfolgt mit 69 Modulen in zwei Bauphasen, die auf vorhandenen Bauteilen aufgesetzt werden. Dank eines Modulbausystems der Fa. ALHO GmbH ist dies ohne den üblichen Baulärm realisierbar. In die neue 5. Etage wird ein externer ReHa-Dienstleister einziehen. Die Etagen 3 und 4 nutzt das Klinikum selbst, um so wachsenden medizinischen Ansprüchen gerecht zu werden.

Kirche, Caritas und Wohlfahrt

Rumänisch-Orthodoxe Kirchengemeinde Epiphania e.V., Bonn
Vereinigte Kirchen- und Klosterkammer Erfurt

Die Vereinigte Kirchen- und Klosterkammer beabsichtigt einen Neubau "Betreutes Wohnen". Diese wird als Wohnanlage für betreutes Wohnen, Wohnen und Tagespflege genutzt. Es werden 39 Wohneinheiten für betreutes Wohnen, 4 Zimmer zur Verhinderungspflege, 2 Besucherappartements, 1 Café und 1 Tagespflege errichtet. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt 14 Mio. EUR.

Umwelt- und Klimaschutz

Pfarrei St. Philippus & Jacobus, Heidesheim, Photovoltaik-Anlage für Kath. Kindertagesstätte

Die Katholische Kindertagesstätte St. Philippus in Heidesheim a. Rhein bietet 110 Betreuungsplätze in fünf Stammgruppen. Bei dem aktuellen Projekt handelt es sich um eine Finanzierung einer PV-Aufdach-Anlage auf rd. 350 qm Dachfläche. Mit 211 Modulen wird hier eine Leistung von 56,97 kWp erzeugt. Diese Stromproduktion deckt rd. 80% des Eigenverbrauchs, Überschüsse werden an den regionalen Energieversorger verkauft. Die Erlöse hieraus stehen insbesondere zur Unterhaltung des angrenzenden Pfarrzentrums zur Verfügung.

Wenn Sie als Kunde auch unsere Initiative zur Kredittransparenz unterstützen möchten, so sprechen Sie doch bitte Ihren Kreditberater auf dieses Thema an.

Hier finden Sie die Einverständniserklärung, die wir benötigen, um über Ihr Finanzierungsprojekt berichten zu dürfen:


Positivkriterien

 Positivkriterien definieren die von uns geförderten Wirtschaftsbereiche

Kirche, Caritas und Wohlfahrt

  • Einrichtungen der verfassten Kirche wie Kirchengemeinden, Bistümer und
    Ordensgemeinschaften, karitative und soziale Trägereinrichtungen, Sozialeinrichtungen,
    Behinderten- und Hilfseinrichtungen, sonstige Gemeinschaften
    kirchlichen Lebens

Gesundheits- und Sozialwesen

  • Krankenhäuser, Altenheime, Pflegeeinrichtungen, Jugend- und Behindertenhilfe

Bildung und Jugend

  • Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Bildungsträger- und Jugendeinrichtungen

Umwelt- und Klimaschutz

  • Kunden, die Innovationen für Ressourcen- und Klima- und Biodiversitätsschutz initiieren und umsetzen. Wir finanzieren nachhaltige und energieeffiziente Techniken, wie z. B. Solar- und Photovoltaikanlagen und Blockheizkraftwerke.

Wohnen und Immobilien

  • Kunden, die durch Neubau oder Sanierung bevorzugt sozialen Wohnraum schaffen und Immobilien bewirtschaften
  • Immobilienfonds zur Förderung von Handel und Wohnwirtschaft in deutschen Zentren und Mittelzentren
  • Wohnbaugesellschaften zur Förderung bezahlbaren Wohnens und zur Förderung von gemeinschaftlichen Bau- oder Eigentumsformen, wie z. B. Baugruppenplanungen für Mehrgenerationenhäuser oder Praxis- und Wohnparteienhäuser

KfW-Förderkredite

  • Information und Unterstützung bei der Beantragung von Förderkrediten der KfW in den Themenbereichen kommunale und soziale Infrastruktur, Aus- und Weiterbildung, Schaffung und Erhalt von Wohnraum, Energieeffizienz und Klimaschutz

Ausschlusskriterien

Ausschlusskriterien definieren die von gemiedenen Wirtschaftsbereiche.

Die Pax-Bank finanziert keine Unternehmen, die mit ihren Geschäftsaktivitäten und Geschäftspraktiken zum Schaden von Schöpfung, Gesellschaft und Einzelpersonen handeln.

Im Rahmen der Finanzierungsberatung und vor Abschluss von Finanzierungsverträgen werden u. a. folgende ethisch-nachhaltige Ausschlusskriterien beachtet:

Schaden für die Schöpfung durch

  • Atom: Betrieb von Atomkraftwerken und Erzeugung von Atomstrom
  • Fossile Brennstoffe: Kohle, Erdöl und Erdgas (Abbau bzw. Förderung, Energieerzeugung)
  • Ölschiefer, Teersande, Fracking (Förderung, Energiegewinnung)
  • Energieerzeuger/Energieversorger (Großprojekte zur Wasserkrafterzeugung)
  • Abbau von Rohstoffen (Kupfer, Zink, Nickel, Eisenerz, Lithium, Gold, Platin u. a.)
  • Umweltverschmutzung: Missachtung von Umweltgesetzen und ökologischen Mindeststandards, Produktion von ozonschädigenden Chemikalien
  • Industrielle Landwirtschaft (u. a. grüne Gentechnik, Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft und Antibiotika in der Tierhaltung) und industrielle Forstwirtschaft

Schaden für die Gesellschaft durch

  • Rüstung: Produktion von Anti-Personen-Minen, Streubomben, Handfeuerwaffen und sonstigen Rüstungsgütern
  • Unternehmerisches Fehlverhalten: Korruption, Geldwäsche
  • Menschenrechtsverletzungen

Schaden für Einzelpersonen durch

  • Arbeitsrechtsverletzungen: Kinderarbeit, Zwangsarbeit, Diskriminierung
  • Abtreibung: Dienstleistung, Information, Produktion von Medikamenten
  • Embryonale Stammzellforschung
  • Glücksspiel, Tabak, Pornografie

Weitere Informationen & Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin

Sebastian Over - Leiter Marketing / Öffentlichkeitsarbeit